MP3J_nobee

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja, getreu dem alten Motto aus Kindheitstagen "neu geborenes Schwein muss sein" mache ich mal den Anfang, und stelle mich mal vor (den Monitor... keine Ahnung was das bringen soll, aber.... ah moment.... ja, ich sehe die Sache jetzt schon aus einem ganz anderen Blickwinkel! Tatsache! Wußte ich noch gar nicht, hehe).

      Wir schreiben das längste Jahr des gregorianischen Kalenders, 1972, als Ende April in schneller Folge ein erfreuliches, ein merkwürdiges und ein wichtiges Ereignis stattfinden:
      - 27.04. Mistrauensvotum gegen Willy Brandt scheitert sang- und klanglos
      - 28.04. Ich erblicke das Licht der Welt und gebe auch sofort meinen ersten Laut von mir, ein Pups in die Hände der Hebamme
      - 29.04. Die Stadt Münster beherbergt die erste Schwulendemo in Deutschland

      Was will uns das sagen? Natürlich rein gar nix! Okay, abergläubische Menschen haben flott hochgerechnet und können mit "Gewissheit" meine Charaktereigenschaften als geborener Stier bestimmen. Dem möchte ich vorgreifen und mit gleicher, weil aus eigener Erfahrung resultierender Gewissheit entgegnen, das das Sternbild "Rindvieh" oder "Hornochse" sicherlich treffender wäre in meinem Fall als ausgerechnet "Stier" ;)

      Nun, meine weitere Vita ist nicht wirklich von Belang, vielleicht aber der Werdegang in musikalischer Hinsicht.

      Schon recht früh wurde ich mit der Thematik audiophiler Hochgenüsse "traktiert", da wir elterlicherseits ein TV-HIFI-Geschäft betrieben. Ergo wurden sämtliche neuen Gerätschaften gerne zur großen Freude der gesamten (auch weitläufigen) Nachbarschaft auf Herz und Nieren geprüft. Schließlich möchte man den wehrten Kunden keinen Schund andrehen ;) Es ließ sich also gar nicht umgehen selbst auf kleinste Nuancen zu hören, selbst wenn man im Baumhaus eines Nachbarkindes hockte.

      Sehr dankbar für die Einführung in die Welt der zeitgenössischen (aber auch klassischen) Musik bin ich meinem zehn Jahre älteren Bruder, der es mit Engelsgeduld und wirklich viel "Erklär-Bär"-Manier fertig brachte, das ich schon als Vorschulkind nicht etwa Pipi Langstrumpf oder "die drei ???"-Kassetten hörte, sondern viel lieber Platten von Can, Kraftwerk, Jean Michele Jarre, etc. hören wollte. Diese Schule sollte sich später tatsächlich als sehr gut und wertvoll entpuppen.

      Sehr zu seinem (und im Nachhinein auch meinem) Leidwesen begannen die 80er dann alsbald mit der musikalischen Katastrophe namens "neue deutsche Welle", der ich anfänglich noch einiges abgewinnen konnte, wenngleich auch für mich nach Trios "Da Da Da" nichts beeindruckendes kam, aber man wollte ja mitquatschen auf dem Schulhof.

      Mitte der 80er keimte Hoffnung auf, Cure machte die Runde, Franky goes to Hollywood brachte zwei richtig gute Bretter raus mit "Rage hard" und "Warriors of the Wasteland" und aus den Staaten kamen endlich wieder knackige elektronische Sounds im brandneuen Brakedance-Stil. Meine Welt begann wieder in Ordnung zu sein, denn auch Yello gehörte plötzlich zur Vinylsammlung ebenso wie weitere, nach damaligen Vorstellungen "experimenteller" Musik. Btw: das Verhältnis zu den Nachbarn war spätestens da merklich abgekühlt, hehe.

      Zu Beginn der 90er dann quer Beet: erst viel politisch motivierter Rap/Hip-Hop alá Public Enemy, NWA, Paris etc.... reichlich Grunge und Co. und natürlich richtig viel TKNO, Acid, später auch House. Spätestens gegen Ende der 90er überwog dann Big Beat der von Prodigy, Chemical Brothers, Fatboy Slim, Chrystal Method etc. geliefert wurde.

      Die 2000er gehörten dann wieder anderen Spielarten wie z.B. SciFi-Jazz, Drum`n´Bass, DubStep usw.... bis schließlich schleichend aber beständig durch die Hintertür EBM (das klang so herrlich nach "heiler Teenie-Zeit" für mich und erinnerte sehr an Depeche Mode, Camouflage und Co.) auch Industrial und Cyber-Goth-Mucke mein Repertoire bereicherte.

      Tja, und dem Stile bin ich nun "erlegen", wenngleich mir beinahe jede elektronisch produzierte Musik zu Pass kommt, sofern sie gut gemacht und nicht zu kommerzlastig ist.


      Nun, das soll es zunächst mal von mir gewesen sein, bin gespannt wie es bei euch aussah und aussieht


      MP3J-nobee

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von MP3J_nobee () aus folgendem Grund: Der Fehlerteufel hatte zugeschlagen